Ökumenische Friedensgebete für den Frieden in der Ukraine

Angesichts der erschreckenden Nachrichten und Bilder von Putins Krieg gegen die Ukraine, sind sicherlich viele Menschen aufgebracht, traurig, erschrocken, verzweifelt… und noch viel mehr. Sich gemeinsam zum Gebet zu treffen, ist eine Weise wie Christen und Christinnen diese furchtbaren Ereignisse vor Gott tragen und miteinander tragen können.

Am letzten Freitag hat in der Christuskirche ein erstes Friedensgebet stattgefunden, das von der evangelischen Pfarrerin Wenzel initiiert wurde. Es wurde trotz der Kurzfristigkeit sehr gut angenommen, denn es ist doch vielen ein Anliegen in dieser erschreckenden Zeit und dem furchtbaren Krieg in der Ukraine als Christen und Christinnen zusammenzukommen und um den Frieden zu beten.

Dabei ist die Idee entstanden, dieses Friedensgebet zurzeit wöchentlich wechselnd am Freitag um 18.00 Uhr in der evangelischen und in einer der katholischen Kirche der Innenstadt weiterzuführen, wenn sich jeweils Menschen finden, die es vorbereiten. Wegen der Atmosphäre und der Möglichkeit die Stühle im Halbrund anzuordnen, werden die Friedensgebete in der Christuskirche und der Saleskirche stattfinden. Da die Saleskirche auch Jugendkirche ist, werden besonders die jungen Menschen eingeladen, mitzumachen und gerne auch mitzugestalten.

In ökumenischer Verbundenheit laden die Kirchen in Jülich nun zunächst zum Friedensgebet an den nächsten beiden Terminen ein :

  • am Freitag, den 04.03.22, um 18.00 Uhr in der Saleskirche, Ecke Nordstr./Artilleriestr.
  • am Freitag, den 11.03.22, um 18.00 Uhr in der Christuskirche, Düsseldorfer Str.

Alle sind herzlich willkommen – coronakonform mit 3 G und medizinischer Maske während des ganzen Gebets.

Die christlichen Kirchen in Jülich

Am Samstag, den 12.03. findet in der FeG-Jülich ein Gebetstag statt. An diesem Tag gibt es auch die Möglichkeit für Frieden in der Ukraine zu beten.