Freundliche Worte sind wie Honig: süß für den Gaumen und gesund für den ganzen Körper.“

Gute Nachricht – Sprüche 16,24
Monatslosung Juni

Im April durften meine Kinder und ich die Reise in unsere Mutter-Kind-Kur nach Rügen antreten. Endlich! Nach den anstrengenden und emotional sehr belastenden letzten Monaten durften wir endlich drei Wochen abschalten, uns erholen und Kraft tanken. Um die Anreise möglichst entspannt zu erleben, nahmen wir den Zug. Folglich fuhren wir in aller Früh los und erreichten unser Ziel nach Rund zehn Stunden. Müde von der Fahrt luden wir unsere Koffer und Rucksäcke aus dem Taxi, das uns vom Bahnhof abgeholt hatte, betraten die Eingangshalle der Kurklinik und meldeten uns an der Rezeption. Sogleich wurden wir begrüßt. Dabei lächelte die Dame so herzlich, dass ich mich gleich willkommen fühlte. Ein weiterer Mitarbeiter überreichte mir eine Willkommensblume und erklärte uns die ersten wichtigen Dinge, welches Zimmer, wo es zu finden ist, wann und wo es das Abendessen gibt etc. Diese Freundlichkeit tat so gut! Und das Beste: Diese Freundlichkeit begegnete mir jeden Tag aufs Neue, im Speisesaal, im Schwesternzimmer, in den Gesichtern der Kinderbetreuer und Therapeuten, auf den Gängen im Gruß des Reinigungspersonals, während der Anwendungen, an der Rezeption. Einfach überall.

Natürlich wissen die Mitarbeiter nicht um die persönliche Situation eines jeden Kurteilnehmers. Aber das ist auch überhaupt nicht notwendig. Klar ist ihnen, dass wir, die Kurgäste, in der Kurklinik sind um aufzutanken, zur Ruhe zu kommen, den alten, stressigen Alltag ein Stück hinter sich zu lassen und im Anschluss Erfahrungen und Gelerntes möglichst erfolgreich im Alltag zu integrieren und diesen verändert zu gestalten. Jedenfalls bin ich überzeugt davon, dass sie wissen wie positiv sich ihre Freundlichkeit auf den Aufenthalt und somit den Kurerfolg am Ende auswirkt. Es fühlte sich tatsächlich so an, wie es in der Bibel in Sprüche 16, 24 von Luther übersetzt steht:

Freundliche Reden sind Honigseim, süß für die Seele und heilsam für die Glieder.“

Ich bin Gott sehr dankbar für die Menschen, die unsere Zeit auf Rügen so gesüßt haben. Nur daran zu denken zaubert mir ein Lächeln auf die Lippen. Und es ermutigt mich, nicht nur meinen vertrauten Menschen in meinem täglichen Umfeld, sondern auch Fremden mit offener Freundlichkeit zu begegnen. Manchmal ist es nur ein Lächeln, wenn mir ein Spaziergänger entgegen kommt, manchmal sind es ein paar Worte während ich an der Kasse meine Ware bezahle. „Jedes Lächeln, das du aussendest, kehrt doppelt zu dir zurück.“ hat auch schon Erich Kästner gesagt. Probiert es aus, es wird sich bestätigen! Und ist es nicht eine wundervolle Möglichkeit, die Liebe Gottes in die Welt zu senden?

Melanie Roderburg

 

(Kopf-Bild: Manuela Kühnert  / pixelio.de)