Singet! – so war der ökumenische Gottesdienst zum Stadtfest überschrieben, weil nach dem Kirchenjahr der „Kantate-Sonntag“ (Kantate = Singet) dieses Jahr auf dem 19. Mai fiel.
Musik ist eine Sprache, die jeder versteht. In den Lieder kann das zum Ausdruck gebracht werden, wofür manchmal die Worte fehlen. Es ist ein Segen, dass wir in den Kirchen, den katholischen, evangelischen und frei-evangelischen Gemeinden, einen reichhaltigen Liederschatz haben. Das lobpreisende Lied kann nicht nur die Herzen fröhlich machen, sondern auch Türen aufschließen; das Klagelied hilft nicht nur, Not und Sorgen abzulegen, sondern vermag auch neue Hoffnung zu geben.  Schließlich enthält auch die Bibel mit den Psalmen ein Gesangbuch.

Doch weil uns da die Melodien verloren gegangen sind, wurde zu Beginn des Gottesdienstes der Psalm 98 „Singt dem Herrn ein neues Lied…“ wechselseitig gesprochen. Ansonsten wurde mit Musik und Melodien gesungen, ganz viel, auch das Vater Unser und das Glaubensbekenntnis. Unser Musikteam gestaltete den Lobpreis nach der Predigt – vielen vielen herzlichen Dank dafür, auch an die Technik. Die Musik hat die Gottesdienstbesucher erreicht und vom Marktplatz erscholl der Lobpreis Gottes zum Himmel.
Man könnte noch viel schreiben, doch ich will nur kurz mit dem einen Liedtitel staunend bekennen: „So groß ist der Herr!“

 

Show-Ling Müller